Archiv

Posts Tagged ‘Fuji X-System’

Now Sports – heute: HAKO-Rennen

Vor ein paar Tagen habe ich mich nun endgültig von großen Teilen meiner Nikon-Ausrüstung getrennt (siehe auch hier) – unter anderem von meiner bisherigen Sport-/Action-Kombo Nikon D7000 mit Sigma 70-200/2.8 OS. Als „Ersatz“ (und weil ich Sport-/Action-Fotografie eh nur recht selten mache) kam ein Fuji XF 55-200 F3.5-4.8 ins Haus – deutlich kleiner und leichter als das Sigma 70-200/2.8, aber halt auch lichtschwächer. Bei den ersten Testbildern kämpfte ich noch ein bisschen mit den Autofokus-Einstellungen der Fuji X-T10, aber ich glaube, ich habe „meine“ Einstellungen für bewegte Objekte mittlerweile gefunden.

Und gestern war nun die erste richtige Gelegenheit, mit der Fuji Sport/Action zu fotografieren, beim 20. HAKO Rennen in Weiher. Die letzten Jahre hatte ich diese Art von Veranstaltung leider immer verpasst, aber dieses Jahr hat es dann doch geklappt. Da ich nur einer der (vielen) regulären Zuschauer war, war ich bezüglich der Plätze/Positionen, von wo aus ich fotografieren konnte etwas eingeschränkt, aber dennoch habe ich ein paar (aus meiner Sicht) ganz ordentliche Bilder bekommen –  die hier gezeigten Bilder sind bis auf den Beschnitt komplett unbearbeitet.

Trainingshelden

Trainingshelden

 

voller Einsatz

voller Einsatz

 

Frontal

Frontal

 

Lieber tot, als Schwung verlieren

Lieber tot, als Schwung verlieren

 

About to crash

About to crash

 

HAKO unchained

HAKO unchained

 

nicht nur Schlamm

nicht nur Schlamm

 

Jump

Jump

 

kurz nach dem Start

kurz nach dem Start

 

Einfahrt Zielgerade

Einfahrt Zielgerade

 

Sowohl Teams, als auch Fahrer hatten jede Menge Spass – auch wenn manche Teams durchaus sehr ambitioniert zur Sache gingen 😉

Noch ein paar Worte zum Fuji XF 55-200 an der Fuji X-T10:

Ja, eine „echte“ Sport-Kombi sieht anders aus. Schwerer, teurer, schneller. Aber mir war von vorne herein klar, dass dies eine Kompromisslösung sein würde – gedacht für den sporadischen Gebrauch, aber dennoch mit dem Anspruch, bei einer solchen Veranstaltung ein paar ordentliche Bilder machen zu können. Insgesamt bin ich mit der Leistung dieser Kombi nun erst einmal zufrieden.

Klar – ich hatte auch mit dem Fuji XF 50-140 geliebäugelt. Noch schneller, 2.8er Offenblende, aber dafür halt ein „Klotz“ (speziell an einer doch recht kompakten Spiegellosen) und gut doppelt so teuer. Vielleicht irgendwann mal gebraucht und/oder wenn ich deutlich mehr Sport/Action fotografieren wollte…

 

 

Altmetall, Rost und Dreck.

Letzte Woche war ich gemeinsam mit einem Bekannten mal wieder in der Völklinger Hütte zum Fotografieren. Man könnte zwar meinen, dass ich dort mittlerweile schon alles gesehen hätte, aber ich finde dennoch jedes Mal wieder neues. Kurzum: Ich liebe die Völklinger Hütte und wenn sie nicht so weit weg wäre, wäre ich mit Sicherheit öfters dort (und nicht nur alle ein oder zwei Jahre).

Dieses Mal hatten wir außerdem noch das Glück, dass gerade eine Ausstellung eines meiner Lieblingsfotografen läuft: Steve McCurry – Buddhismus. Es kommt nur ganz selten vor (eigentlich nie), dass ich bei einem Museum oder einer Ausstellung Begleitliteratur kaufe – dieses Mal musste es sein, allein, auch, um die gezeigten Werke hinterher immer wieder geniessen zu können, wenn auch deutlich kleiner und mit Mittelfalz.

Aber eigentlich waren wir ja zum Fotografieren dort 🙂 und eigentlich wollte ich mal wieder sehr viel in Schwarzweiss zeigen, doch beim Sichten/Sortieren und leichten Bearbeiten (Beschnitt/Ausrichtung/Kontrast), brachte ich es dann doch nicht übers Herz die Bilder ihrer Farben zu berauben. Hatten mich „seinerzeit“ schon die Farben der Fuji S2 und später der S3 begeistert, so legen meine derzeitigen spiegellosen Fujis (X-T10, X-M1) fast noch eine Schippe drauf (da ist wirklich nix an den Farben oder am Weißabgleich gedreht!).

DSCF7233

DSCF7247

DSCF7251

DSCF7252

DSCF7258

DSCF7273

DSCF7275

DSCF7282

DSCF7284

DSCF7290

DSCF7292

DSCF7297

DSCF7302

DSCF7306

DSCF7308

DSCF7323

DSCF7324

DSCF7326

DSCF7334

DSCF7345

DSCF7357

DSCF7360

DSCF8003

DSCF8009

DSCF8031

DSCF8035

DSCF8038

 

Ich hab’s getan.

August 22, 2016 1 Kommentar

Vor einem guten Viertel Jahr hatte ich in einem meiner letzten Beiträge schon überlegt, ob ich nicht meine Nikon-Ausrüstung verkaufen sollte. Doch bislang hat mich die Tatsache, dass ich ab und zu auch mal Sport/Action fotografieren möchte, davon abgehalten, speziell die Kombi Nikon D7000 / Sigma 70-200 zu verkaufen.

Letzten Endes musste ich mir aber trotzdem eingestehen, dass ich mittlerweile meine spiegellosen Fujis so sehr zu schätzen gelernt habe, dass die Nikon DSLR samt der guten Objektive wirklich zu selten zum Einsatz kommen – vor allem wegen dem Gewicht, aber auch, weil das Fotografieren mit den Fujis meiner Art der Fotografie deutlich besser „unterstützt“.

Und so werden mich heute noch die Nikon D7000, das Sigma 17-70, das Sigma 70-200/2.8 OS, sowie Nikon AF-S 35/1.8 und Nikon AF-S 50/1.8  verlassen – und den Erlös kann ich dann natürlich wieder in ein, zwei oder drei Fuji-Objektive investieren 🙂

Und dann werde ich (wohl oder übel) auch mal die Sport-/Actiontauglichkeit der Fuji X-T10 antesten – vermutlich erst einmal mit dem Fuji XF 55-200…

Spiegellos mit Altglas oder: warum die DSLR gerade ein Schattendasein führt…

April 2, 2016 2 Kommentare

Nach längerer Blog-Abstinenz wird es mal wieder Zeit für einen neuen Eintrag.

Vor ein paar Wochen habe ich mir in einem Anflug von „ich brauche mal wieder ein neues Spielzeug“ eine Fuji X-M1 gegönnt, auch, um einfach mal zu sehen, inwieweit so eine spiegellose Systemkamera (dazu noch ohne Sucher) taugt, um meine fotografischen Gewohnheiten von den analogen Mittelformatkameras (mit Lichtschacht) auf die digitale Welt zu übertragen.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich von den Live-View Implementierungen meiner bisherigen und aktuellen Nikons (D90, D5200, D7000) alles andere als überzeugt war. Ebenso helfen mir die hunderttausend Einstellmöglichkeiten (speziell AF) nicht unbedingt, bessere Fotos zu machen. Da bin ich halt doch auch durch meine analogen Kameras eher der Minimalist 🙂 . Außerdem bin ich es auch leid, neben einer analogen Mittelformatausrüstung auch noch eine DSLR mit mindestens 2-3 Objektiven mit mir herumzuschleppen (Volumen+Gewicht).

Also hatte ich ein bisschen recherchiert, welche Systemkameras denn für mich in Frage kommen könnten und welche Anforderungen auf alle Fälle abgedeckt werden sollten.

  • Preis für die Kamera ohne Objektiv unter 200 Euro – ob gebraucht oder neu, war erst einmal sekundär
  • „gutes“ Klappdisplay
  • Blitzschuh
  • Focus-Peaking bei manueller Fokussierung

Auf ein Kit-Objektiv wollte ich verzichten und stattdessen via Adapter alte manuelle  (und bereits vorhandene) Objektive nutzen – vornehmlich M42 (Helios 44M 58/2), aber auch meine vorhandenen Nikon AI-Objektive (Nikkor Ai 85/2, Vivitar 24/2.8).

So standen dann Samsung NX300, Sony NEX 6, Olympus E-PL5 oder eben die besagte Fuji X-M1 zur Auswahl…

Neben der Kamera standen dann noch zwei günstige Objektivadapter auf der Einkaufsliste, einer für M42 und einer für Nikon AI, außerdem noch ein Pentacon 30mm/3.5, ein Auto Reflecta 55mm/1.7 und ein Pentax Takumar 135mm/3.5 (alle für M42).

Soviel zur Hardware, der viel interessantere Teil ist, wie sich die Kamera denn tatsächlich im praktischen Gebrauch schlägt – über die erzielbare Bildqualität muss ich wohl nichts sagen, da gibt es mehr als genügend Reviews, die den Fuji Systemkameras beste Bildqualität bescheinigen.

Nun, mit meinen analogen Mittelformatkameras (nahezu allesamt mit Lichtschacht) habe ich die etwas tieferen Perspektiven sehr zu schätzen gelernt, was für mich auch der Grund war, alle Kameras ohne Klappdisplay komplett zu ignorieren. Mit der X-M kann ich wirklich ähnlich wie mit einer Lichtschachtkamera arbeiten: Display in die Horizontale klappen, Kamera etwa auf Hüfthöhe, Blick von oben aufs Display und dann manuell fokussieren – klappt mit aktiviertem Focus Peaking wirklich ganz gut, vor allem, wenn man das manuelle Fokussieren eh schon gewohnt ist.

Gegenüber meinen Mittelformatkameras ergeben sich sogar noch ein paar wirklich handfeste Vorteile: Das Bild ist nicht spiegelverkehrt und es steht eine sehr gut funktionierende Belichtungsmessung zur Verfügung, so dass man guten Gewissens die Zeitautomatik (auch in Verbindung mit der ISO-Automatik) nutzen kann und lediglich noch Blende und ggf. Belichtungskorrektur einstellt.

Bedingt durch die Arbeitsblendenmessung ergibt sich auf dem Display dementsprechend eine sehr gute Vorschau auf das, was letztendlich als Bild herauskommen wird – sowohl, was Schärfeebene, Tiefenschärfe, als auch Belichtung angeht.

Die Kamera wird für mich dadurch zu einem Werkzeug, das mich bei meiner fotografischen Arbeit wirklich unterstützt und mir dadurch erlaubt, mich voll und ganz auf mein Motiv zu konzentrieren. Ich würde sogar behaupten, dass der Verzicht auf Autofokus-Objektive bei mir dafür sorgt, dass ich sorgfältiger und bewusster fotografiere – ähnlich wie mit meinen Mittelformatkameras eben.

Ich bin mir auch vollkommen bewusst darüber, dass diese Art der Fotografie nicht für alle fotografischen Sujets geeignet ist – für alles, wo schnelle Bewegungen im Spiel sind, würde ich nach wie vor klar eine DSLR mit entsprechend schnelle(re)m Autofokus favorisieren. Aber für MEINE Art der Fotografie – People, Portrait, statische Motive – bin ich kurz davor, meine D7000 samt einiger Objektive zu verkaufen… (schließlich liegt da ja auch noch meine alte, heiss geliebte Fuji S3 und einige Objektive, die ob ihres Zustandes „unverkäuflich“ sind…)

Update 2016-04-16:

… ach ja – hier gibt es auch mal noch ein paar Bilder von einer Lost-Place-Tour mit der Fuji X-M1

 

 

%d Bloggern gefällt das: